Musiktherapie

Musiktherapie und das Erlernen von Instrumenten ist in der Raphael Schule im Unterricht und in der Tagesstätten-Zeit integriert.

Die Musiktherapie findet als Einzelförderung oder eine Förderung in einer kleinen Gruppe statt. Im gemeinsamen Musizieren sollen Spielfreude geweckt, rhythmisch fließende Bewegungsabläufe und die Eigenwahrnehmung gefördert werden.

Das wichtigste Instrument ist die Singstimme, auch wenn sie manchmal tief im Inneren versteckt ist singen wir innerlich mit, wir hören und lauschen und werden von der Musik angeregt oder beruhigt.

Das Spielen auf Blasinstrumenten wirkt weckend und direkt auf die Atmung, fördert die Feinmotorik und die Koordination der Finger, dient der Sprachanbahnung und nonverbaler Kommunikation.

Saiten-, Streich- und Zupfinstrumente verlangen ruhige Bewegungen vom Spieler, die Sensibilität der Finger wird intensiv angeregt. Tiefe warme Töne beruhigen und regen gleichzeitig durch die starken Schwingungen sehr an.

Beim Spielen von Schlaginstrumenten wird die Koordination der Gliedmaßen direkt angesprochen. Takt und Rhythmus beeinflussen die Herz- und Pulsfrequenz und die Melodie wirkt harmonisierend auf die Atmung.